Meine ersten virtuellen Schritte, es waren wirklich ganz winzige Schritte, habe ich in funcity, der virtuellen Stadt im Internet, gemacht. Wer mit offenen Augen durch die *Stadt* läuft, wird noch hier und da meine Spuren finden. Seit dem Jahr 2005 bin ich kleingewerblich mit meinem Grafik-Art-Store tätig.
Antlia ist mein privates Diary und hat monatlich über 20000 Besucher. Darauf bin ich sehr stolz und Google wurde zum Stammbesucher 🙂

Warum Antlia?

Ich wollte nicht mit einem Nicknamen wie Mausi oder Spazi durchs www surfen. Es sollte schon etwas anspruchsvoller sein und so standen dann die Sternenbilder ganz hoch im Kurs. Meine virtuellen Freunde nutzen die Kurzform und nennen mich Stern. Ich denke Stern lässt sich schneller schreiben als Antlia, zumal es immer wieder vorkommt, daß ich in Antilla umbenannt werde.

Antlia hat mit kleinen Schritten begonnen. Zunächst war es die Globe-Bastelarbeit, die faszinierte und die PSP Seite von Baxrainer wurde zu einem virtuellen Zuhause, denn nach seinen Tutorials habe ich viel gearbeitet.

Irgendwann machte ich die Bekanntschaft mit Photoshop, lernte das Programm in zwei großen Internetforen für Photoshop und war auch zeitweise selber Tutorin und Tutschreiberin. Diese freiwillige Forenarbeit nahm sehr viel Zeit in Anspruch und mit zunehmenden Kundenaufträgen war es für mich nicht möglich stundenlang am PC Mails und Foreneintragungen zu kommentieren.

Ich bin kaum noch in Foren aktiv, es fehtl einfach die Zeit dazu.

funcity war meine Stadt. Hier machte ich meine ersten zaghaften Schritte, hier lernte ich virtuelle Freunde kennen, die später zu privaten Freunden wurden. In funcity hat Antlia eine tolle Sternenwohnung und die Betreiberin hat mir einen kleinen *Sonderstatus* in Bezug auf Wohnung und Verlinkung zugestanden. Meine Fußspuren finden sich in der ganzen Stadt. Wer aufmerksam ist, wird Antlia, Stern oder auch den Grafik-Art-Store finden. Noch heute bin ich sehr mit funcity und den Einwohnern verbunden, wenngleich auch meine Zeit für Besuche zeitlich sehr eingeschränkt ist. Während meiner aktiven Mitarbeit am Stadtgeschehen wurde ich zweimal mit einem funcity Award ausgezeichnet.

Die ersten Gehversuche in html habe ich zusammen mit einer virtuellen Freundin gemacht. Ich lernte durchs Internet zu surfen, ich lernte mich im Internet zu bewegen.  Sicherlich schütteln jetzt einige den Kopf, aber ich wusste nichts. Ich wusste nicht einmal das ich mehrere Browserfenster gleichzeitig öffnen konnte, mehrere Programme laufen lassen konnte und diese dann aus der Startleiste immer wieder aufrufen konnte.

Eines Abends habe ich von 23 Uhr bis wirklich um 5 Uhr morgens mit einem Bekannten über den Yahoo-Messenger, gelernt, das Ils-Neetmeeting zu installieren, damit ich mein Gegenüber auf dem Bildschirm sehen konnte. Ich hatte damals wirklich null Ahnung, aber ich habe viele gefunden, die mir geholfen haben, von denen ich lernen konnte und durfte.

—-es wird noch weiter gearbeitet und berichtet….aber nicht mehr heute———

About Antlia
Markiert in:                        

Schreibe einen Kommentar