Heute Abend in Extra der Bericht über die Studie—Patienten-Test.

Boh….da bekomme ich einen dicken Hals. Extra Wartezimmer für Privatpatienten, keine Wartezeiten.
Kernspinwartezeiten von mehr als drei Monate. Ich bin entsetzt.

Ich habe fast 25 Jahre in meinem Beruf als Arzthelferin gearbeitet, davon über 20 Jahre in der Radiologie und 9 Jahre am Kernspin. Zum Glück hatten wir Ärzte, denen das Wohl der Kassenpatienten genauso am Herzen lag, wie das Wohl der Privatpatienten.

Bis 2004 habe ich meinen erlernten Beruf ausgeübt und ich kann mich nicht erinnern, das ich jemals von einem Chef angehalten worden bin, mich Privatpatienten gegenüber anders zu verhalten, bzw. Privatpatienten bevorzugter zu behandeln.

Fachärzte, die Privatpatienten bevorzugt behandeln, sollten von Kassenpatienten einfach nicht mehr aufgesucht werden.
Ob der Facharzt dann nur von seinen Privatpatienten leben kann und möchte, sei dahingestellt.

Traurig ist es allemal. Aber auch bei den Ärzten hat der Kommerz schon längst Einzug gehalten. Was bedeutet schon ein Menschenleben, das Leid, der Schmerz, wenn es dem *Gott in Weiss* so gut geht, das er sich seine Patienten aussuchen zu können glaubt.

Ich mag es nicht glauben wollen. Für mich ist ein Arzt ein Mensch, der sich durch seine Berufswahl entschieden hat, das Leben zu erhalten, das Leid und den Schmerz zu nehmen oder zu lindern und nicht, um das Not und das Leid noch grösser zu machen.

Ich kenne keine Ärzte, die so handeln und sollte es irgendwann passieren an solch einen Arzt zu geraten, dann gibt es sicherlich einen anderen Doc, bei dem ich als Kassenpatient willkommen bin.

Kassenpatient- Privatpatient

Schreibe einen Kommentar