Gestern Abend haben wir es mal wieder genossen, mit unserer Tochter und dem Schwiegersohn essen zu gehen.

Wir waren im Zorbas, einem griechischem Restaurant in Emden.  Lange Jahre waren wir nicht dort und es hat sich absolut bestätigt, das dieser Grieche der Beste in der Region ist.
Das Restaurant versetzt den Besucher in ein Amphitheater des alten Griechenlands. Alte Säulen,  kleinere Wasserfälle die in einen kleinen, mit Schildkröten und Fisch besetzten Fischteich, mitten im Restaurant münden.  Das plätschern der Wasserfälle und die leise spielende griechische Musik im Hintergrund, das gedämpfte Licht, die Beleuchtung von Wasser und Bilder, sowie die angezündeten Kerzen, bringen sofort das Gefühl hier gut aufgehoben zu sein. Ein Ambiente, das in keinem griechischen Restaurant so schön ist, wie im Zorbas.

Die  Begrüßung war sehr freundlich, die Regsamkeit der Kellner verursachte nicht das Gefühl von Hektik oder Stress.
Die Tische waren eingedeckt, die Speisekarten lagen bereit.
Es war genügend Zeit um die Speisekarte zu studieren und die Beobachtung durch die Keller war ohne Sichtbarkeit für den Besucher. Sobald die Speisekarten geschlossen waren, wurde die Bestellung mit allen individuellen Wünschen ohne Nachfrage entgegengenommen.
Die Weinflasche wurde am Tisch geöffnet und es war für meinen Mann und meinen Schwiegersohn ein so edles Tröpfen, das auch eine Flasche des guten trockenen Rotweines den Heimweg mit antrat.

Die bestellte Vorspeise war der Hit. Schafskäse überbacken, serviert in kleinen Gusseisen Pfannen, die gerade aus dem Ofen kamen. Inmitten der Schafskäse, garniert mit gebackenen Tomaten,  Oliven und Gemüsezwiebel.
Die  Weinblätter waren  wirklich selber hergestellt und mit einer Hackfleisch Mischung gefüllt, aufgelegt in einer Art Holondaise Soße, nur viel leckerer. Dazu wurde griechisches Brot gereicht.

Der servierte Salat war köstlich, absolut frisch und mit einem Stück Schafskäse versehen.

Die Platte für 4 Personen war belegt mit Lamm-Schweinefleisch, Hackfleisch, Spießchen, Geflügel und Leber.
Tsatsiki garniert mit Olive und Gurke, wurde separat  serviert, ebenso  der Reis und die  gewünschten Pommes mit Gemüse.

Alles wurde von mehreren Kellnern an den Tisch gebracht, während der bedienende Kellner die Speisen auf den Tisch stellte und die anderen Kellner aus dem Hintergrund anreichten. So lief es reibungslos und ohne Warten ab.

Der  Ouso vor und nach dem Essen ging auf Kosten des Hauses und war einfach nur lecker, zumal die Gläser nicht nur spärlich gefüllt waren.
Leider haben wir die Fleischplatte nicht geschafft. Vorspeise und auch der Salat mit dem Schafskäse waren doch wohl etwas viel.
Auf jeden Fall war es super lecker. Das Restaurant nur empfehlenswert und auch ein etwas weiterer Anfahrtsweg lohnt sich für einen wunderschönen Abend mit einem gemeinsamen Essen.
Wir werden sicherlich dem Restaurant Zorbas den Vorzug geben, wenn sich die Frage stellt: Wohin zum Griechen?

Essen gehen zum Griechen

Schreibe einen Kommentar