Heute war ich auf dem Straßenverkehrsamt in Leer um ein Auto umzumelden.
Mein letzter Besuch liegt schon über 20 Jahre zurück und ist mir nicht in guter Erinnerung geblieben, denn damals war es ein Tagesausflug, wenn man zum Straßenverkehrsamt musste um ein Auto um-an- oder abzumelden.

Nundenn, also los zum Straßenverkehrsamt, Papiere alle säuberlich vorbereitet und *Fleischermarke* erhalten. Eingereiht in die Wartenden auf der Sitzbankgruppe.  Ich war schon sehr früh am Morgen und hatte 5 Leute vor mir.

Jo..und dann habe ich gesessen. So alle halbe Stunde ca. ging dann diese Uhr mit der Nummer weiter und zeigte den Platz der Bearbeitung an.  Bis dann meine Nummer aufgerufen wurde, war schon fast 2 Stunden vergangen, obwohl ich eigentlich noch vor der offiziellen Öffnungszeit im Amt war.

Okay….Schalter 3. Musste ich erstmal suchen, denn die Nummer war absolut vollgeklebt mit Fussballspielern. Ob die Leute noch nicht wissen, das die EM vorbei ist?.
Sehr vesteckt auch der Platz durch die Blumen im Büro, also sehr unüberschaubar.

Die junge Frau an Platz 3 war super nett, hing am Telefon, bat um etwas Geduld und telefonierte weiter. Zugegeben es war wirklich dienstlich und beneidenswert die Ruhe die sie ausstrahlte.

Die Papiere waren ja alle okay und das Eingeben in den PC ging auch schnell. Dann bekam ich eine Chipkarte, damit dann zur Kasse.
Kasse…ja das war ein Automat, der schluckte zwar die Chipkarte, aber dann sagte er nichts mehr.
Gewartet…nichts. Dachte schon ich hätte was falsch gemacht, aber alles richtig.
Meine Frage an die Dame schräg gegenüber blieb unbeantwortet, sie schaute zwar, tat so als ob sie nichts hören würde und kaute genüßlich auf etwas, was sie im Mund hatte.

Ich wollte dann zurück zur Sachbearbeiterin, da kam mir die junge Frau entgegen, die im Vorfeld die Papiere kontrolliert hatte. Sie war dann so hilfbereit und kam mit. Hat hier und da gedrückt und plötzlich wollte die *Kasse* dann doch Geld von mir.
Gierig schluckte die Maschine meine Geldscheine und spukte auch treu und brav das Wechselgeld aus.

Zurück zur Sachbearbeiterin mit dem Kassenbon und ich erhielt Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein zurück. So schnell geht das, wenn man dann erstmal an der Reihe ist. Keine 10 Min..

Von 8 Arbeitsplätzen in dem Büro waren nur 2 besetzt. Zwei Damen kamen vom Frühstück, verschwanden aber sogleich wieder. Ein Herr lief auch nur rum von hier nach da, aber arbeiten war das nicht.  An den zwei besetzten Plätzen wurde dann auch nur von meiner netten Sachbearbeiterin gearbeitet, die andere Dame, kaute genüßlich, telefonierte und machte sonst was…und draußen im Flur saßen die Leute mit ihren Fleischermarken und warteten auf den ersehnten Aufruf.

Okay…ich durfte gehen, habe mich freundlich bedankt und bin gegangen.

Nachmittags erhielt ich einen Anruf von dem Autohändler, der heute unser neues Auto zuläßt, beim Straßenverkehrsamt in Leer.

Leider war aus Versehen der Ausweis meines Manns kopiert worden, aber ich wäre ja die Versicherungsnehmerin, folglich müsste mein Ausweis kopiert werden.
Ich ins Auto….ab zum Straßenverkehrsamt.
Mit meinem Ausweis in der Hand habe ich dann keine Fleischermarke  gezogen, sondern bin so durch  ins Büro und habe einfach gesagt, ich bin mit meinem Ausweis hier, der Autohändlier hat den falschen Ausweis kopiert für die Zulassung.
Sofort war der zuständige Sachbearbeiter zur Stelle.  Zusammen gingen wir an den Tisch zu der Dame, die immer noch auf irgendwas rumkaute. Freundlich stellte ich mich vor und gab ihr den Ausweis. Diesen heftete sie an irgendwelche Unterlagen und bat mich zu warten. Eine Dreiviertelstunde sollte ich warten, was ich nun aber nicht wollte und auch nicht den Sinn darin sah.

Sie wurde leicht pampig, aber ich wollte ja nur den Ausweis einlesen oder kopieren lassen und wieder gehen, denn die Autopapiere wollte ich gar nicht mitnehmen, die holt eh der Bring – und Abholdienst ab.
Es war etwas schwierig bis beide Sachbearbeiter verstanden hatten, daß ich die Papiere gar nicht mitnehmen wollte. Aber es hat sich  doch geklärt und nachdem ich draußen auf dem Parkplatz  vorsichtshalber noch beim Autohändler angerufen habe, ob der Bring- und Abholdienst auch wirklich noch zum Straßenverkehramt geht, konnte ich beruhigt nach Hause und freue mich auf unser Auto, welches wir heute Abend abholen.

Die kauende und absolut unfreundliche und unsympathische Sachbearbeiterin hätte mir die Papiere mitgeben können und auch dürfen, wenn sie nur gewollte hätte und es hätte auch keine dreiviertelstunde dauern müssen, denn sie bearbeitete wohl die Anmeldungen für den Autohändler ab, die ja erst später vom Bring-und Abholdienst wieder abgeholt werden. Ein bischen Freundlichkeit ist manchmal angebracht und macht das Leben vielleicht auch leichter.

Ich bin in den letzten Wochen viel auf den Ämtern der Stadt Leer und unserer Gemeinde gewesen.
Die freundliche Art und Weise der Mitarbeiter hat mich überrascht, nur das Straßenverkehrsamt hat noch nicht mitbekommen, das Freundlichkeit und Höflichkeit eigentlich zur guten Sitte gehört, die schon der Mensch als solcher mitbringen sollte.

Dort ist die Zeit, auch wenn sich einige Gesichter geändert haben, vor 20 Jahren stehen geblieben.
Arbeitsweise, Unfreundlichkeit und langsames Arbeiten scheinen vererbbar zu sein innerhalb dieser Behörde.

Aber ich will nicht ungerecht sein. Zwei super nette Damen, beide noch sehr jung, haben mir freundlich und selbstverständlich geholfen.  Vielen Dank.

Sicherlich ist es schwierig einen Ansturm von An-Ab-Ummeldungen zu bewerkstelligen, denn jeder möchte nicht lange warten, aber wenn schon die Autohändller die Papiere gebündelt abgeben, kann man doch zwei Sachbearbeiter dafür ansetzen. Die anderen Sachbearbeiter bedienen zunächst die Wartenden draußen, damit der Stau nicht so groß ist.
Ich denke koodiniertes und vorrausschauendes Arbeiten würde für beide Seiten viele Vorteile bringen.
Leere Arbeitsplätze machen für mich überhaupt keinen Sinn. Und wenn ich 5 Leute vor mir habe, im Schnitt dauert eine Ab-Um-Anmeldung ca. 10 Min., dann müsste ich nach 50 Min. dran sein. 1 Stunde und ich bin fertig.  Aber wieso dann 2 Stunden und wo ist der zweite Sachbearbeiter von Platz 2 geblieben?

Im nächten Leben wäre ein Job im Straßenverkehrsamt anzustreben. Ausgeruht von der Arbeit nach Hause kommen um dann die alltäglichen Dinge des Lebens voller Elan bewerkstelligen zu können.

Strassenverkehrsamt Leer

Ein Gedanke zu „Strassenverkehrsamt Leer

  • 19. Juli 2008 bei 14:59
    Permalink

    *hihi* sind das noch Beamte ? also in Schwarzenbek hatten wirimmer freundliche Sachbearbeiter beim Verkehrsamt und auch nie länger troz Fülle als 20- 30 min. warten müssen egal zu welcher Uhrzeit man kam da war durchgehend geöffnet. Wie das hier ist, weis ich nicht, war noch nie da , aber mein Mann sagt, dass man da auch früh da sein sollte…….

Schreibe einen Kommentar